Montag, 24. Juli 2017

allerlei Knödeliges (Marillen- und Zwetschkenknödel)


Süße gefüllte Knödel stehen bei uns derzeit hoch im Kurs, die Marillen sind vollreif und es gibt bereits die ersten Zwetschken. Rezepte für Marillen sind mit Zwetschken genau so gut! Für mich sind Fruchtknödel im Sommer die Lieblingsspeise und ich könnte sie mehrmals die Woche essen...



Das Kochbuch aus dem Jahr 1981 (Erstveröffentlichung) ist eine Fundgrube für historische und teils auch heute noch übliche Hausmannskost-Rezepte aus allen neun Bundesländern von Österreich (klick). Der unkomplizierte Topfenteig für Obstknödel aus diesem Kochbuch ist etwas weniger fein (weniger Eier und Butter) als der Teig von Plachutta von hier, aber auch sehr sehr gut!!



Topfenteig für Marillen- und Zwetschkenknödel

  • 250 g Topfen/Quark
  • 100 (- 120) g Mehl nach Bedarf
  • 30 g zerlassene Butter
  • 1 Ei (M)
  • 1 gute Prise Salz

Aus allen Zutaten einen Teig rühren; ist er zu weich, dann noch etwas Mehl einmengen. Den Teig ein bisschen rasten lassen und in der Zwischenzeit die Früchte waschen und trocknen. (Die Zwetschken habe ich entkernt, um sicherzugehen, dass nicht wurmige dabei sind.)

Mit bemehlten Händen Knödel formen und in Salzwasser ca. 15 Minuten sieden lassen. Dann sofort in Butterbröseln wälzen.



Zum Knödelkochen habe ich eine interessante Erklärung gefunden, warum sie im Wasser aufsteigen:

"Durch das Kochen, also die Paarung von Feuchtigkeit und Hitze, wird das Mehl im Knödel aufgeschlossen; es bilden sich Gase, das spezifische Gewicht verringert sich, der Knödel beginnt zu schwimmen und steigt in die Höhe."

Quelle: die Feinschmeckerey (klick)



Nach einer Almwanderung in Niederösterreich schmecken die Knödel besonders gut!


Kommentare:

  1. Oh, ihc liebe sie, liebe Friederike!
    Da würed ich jetzt gern ein oder zwei Knödelchen verspeisen!
    Danke für das tolle Rezept, cih muss sie doch auch mal ausprobieren! Bisher hab ich mich nie so getraut ;O)
    Hab eine wundervolle neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, probier sie aus und den Teig nicht zu viel rühren! Du kannst auch einen Probeknödel machen und sehen, ob er im Kochwasser "hält", und dann die restlichen Knödel einlegen... lg

      Löschen
  2. So wie ich sie auch von meiner Mutter und aus Österreich von Omi her kenne. Genau so liebe ich sie, und was meinste wieviele Tinerfeños ich davon schon begeistern konnte^^

    Schöne neue Woche und herzliche Inselgrüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah das glaube ich gern, dass du damit Erfolg hast!

      Löschen
  3. Mich juckt's schon in den Fingern, solche Knöderl zu rollen! Interessant ist die wissenschaftliche Erklärung zum Mehlspeisenaufsteigen im heißen Wasser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mich juckts auch, ich esse diese Knödel einfach zu gern!!

      Löschen
  4. Ich liebe süße Knödeln. Mit Marillen, Nugat oder Zwetschgen. Nur her damit. Dieses Jahr habe ich aber keine gebacken. Muss ich ändern.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Knödelkochen geht auch bei Hitze ;-)
      lg

      Löschen